„Hello again“ mit Konzerttipps für den März: Black Stone Cherry und Epica

Hello again! Ich erspare euch mal das übliche ‚Sorry – so lang nichts geschrieben – es war so viel los – ich gelobe Besserung Brimborium‘ und komme gleich zur Sache 😉 Im März gibt es für Musikfans zwei Termine, die man nicht missen sollte:

Zum Einen wäre da Black Stone Cherry am 9.3.2012 im Grünspan. Ich habe das US-Quartett schon einmal live gesehen, als Vorband  von Alter Bridge (zum Artikel, in dem ich meiner Begeisterung über meine Vorband Trauma Heilung freien Lauf lasse), und da haben sie mich komplett überzeugt. Wer auf guten Rock steht, der zwar meist mainstreamig und vorhersehbar – oder wie einige sagen würden ’nach Schema F‘ – gemacht ist, aber trotzdem gut zu unterhalten weiß und einen nicht stillhalten lässt, wer eine Mischung aus Godsmack, Hinder, Disturbed und Nickelback mit einer Prise Uncle Cracker interessant findet, der sollte das Konzert auf keinen Fall verpassen. Ich muss zugeben, vor dem Alter Bridge Konzert waren die Amerikaner mir total unbekannt, aber mittlerweile besitze ich alle drei Alben der Band. Man merkt schon deutlich, dass das aktuelle Album ‚Between The Devil & The Deep Blue Sea‘, dass kommerz-ausgerichteste zu sein scheint, denn die Vorgänger waren schon deutlich rockiger, aber das ist mir egal, denn sie haben mich insgesamt weniger mitgerissen und nicht so viel Ohrwürmer in meinen Gehörgängen platziert. Also: hingehen! Karten – Stand heute – gibt es noch und die liegen bei knapp 30 Euronen, das kann ich noch gutheißen 😉

Pflichttermin Nummer Zwei richtet sich eher an Liebhaber des klassischen Metal mit weeeenig Gegrowle und feinem weiblichen Gesang, denn dieses Genre ist das Zuhause von Epica. Diese Band habe ich ebenfalls schon einmal live gesehen (zum Artikel), in Bremen, wobei die Band – allen voran Simone Simons – mich nachhaltig beeindruckt hat. Nun hoffe ich, dass sie in Hamburg mindestens mal genau so gut auftreten. Vorband scheint diesmal Xandria zu sein, die ich bisher nicht kenne, die aber definitiv dieselbe Musikrichtung zu bedienen scheinen. Epica tritt in der Markthalle auf, Tickets liegen ebenfall unter der ab-30-Euro-nicht-mehr-gutheißen Grenze und sind auch noch verfügbar. Wer nochmal rein hören muss, um eine Entscheidung über den Konzertbesuch zu fällen oder schon mal die Songtexte zu lernen, dem sei die letzte CD der Niederländer empfohlen: ‚Design Your Universe‘ (das gehört unabhängig vom Konzert eigentlich sowieso in jede gut sortierte Musiksammlung ;)) . Allerdings kommt am 9.3.2012 das neue Album in die Läden, ‚Requiem for the Indifferent‚, das auch auf meiner Schnellkaufliste steht und von dem sicherlich viele Songs gespielt werden.

Also, vielleicht sehen wir uns ja auf dem einen oder anderen Konzert. 🙂