AniReview: Das neue Album ‚Hydra‘ von Within Tempation

Für Within Temptation Fans war der 31.1.14 ein heiß erwarteter Termin, denn an diesem Datum stand das neue Within Temptation Album namens ‚Hydra‘ in den (virtuellen) Regalen. Auf ihrer Facebook Seite haben die Niederländer vor Allem die mit Tarja Turunen zusammen performte Single ‚Paradise (What About Us)‘ schon mächtig angeteasert, unter anderem war bereits das Video zu sehen. Ich habe mal reingehört und möchte einen kleinen Überblick geben, was von dem neuen Werk zu erwarten ist.

Das Album startet mit ‚Let us burn‘. Schöner rockiger Song, wie man ihn von Within Temptation erwartet – gefällt mir. Erinnert mich sehr an die Songs ihres letzten Album, könnte man sicher noch in die dazugehörende Comic Geschichte integrieren 😉

Darauf folgt mit ‚Dangerous‘ einer der für mich eher schwächeren Songs. Ist ganz nett, sticht aber durch nichts hervor, daran kann auch Howard Jones nicht viel drehen.

Weiter geht es mit dem Song ‚And We Run‘, einer meiner Lieblingssongs der neuen CD. Die von Xzibit beigesteuerten Rap Parts passen tatsächlich gut in einen Within Temptation Song. Klingt stellenweise ein bisschen wie Linkin Park 🙂 Insgesamt taugt der Titel durch die markant eingesetzten Streicher, die im Refrain eine schöne dramatische Stimmung schaffen, auch gut als Filmmusik.

Danach kommt man bei dem featuring Tarja Turunen Song ‚Paradise (What About Us) an. Diese Stimme ist nicht zu verkennen 😉 Sharon und Tarja harmonieren gut, der Song geht ins Ohr.

Es folgt mit‘ Edge Of The World‘ ein langsameren Stück, das zu Beginn etwas 80er Feeling mitbringt. Zum Ende wird der Song natürlich noch dramatischer, ist ja ein Within Temptation Song 😉 Kann mich insgesamt trotzdem nicht wirklich begeistern.

Weiter zu ‚Silver Moonlight‘, langsames Intro, zieht dann aber schnell an und bringt dieses wohlige Within Temptation Gefühl zurück 🙂 Guter Song!

Danach geht’s mit ‚Covered By Roses‘ eher zackig, aber mittelmäßig weiter. Kennt man die Jungenstimme, die gegen Ende des Stücks auftaucht, nicht aus Nightwish’s ‚Dead Boy‘ s Poem‘? Hat Tarja den Jungen mitgebracht, als sie ‚Paradise (What About Us) eingesungen haben? 😉

Jetzt bleiben noch drei Songs nach. Zuerst hört man‘ Dog Days‘. Ein schöner atmosphärischer langsamerer Song, der wieder als Filmmusik dienen könnte. Hatte Within Temptation eigentlich schonmal die Ehre, Filmmusik beizusteuern? Auf diesem Album gibt es auf jeden Fall gut Auswahl, hrhr.

Der vorletzte Titel heisst‘ Tell Me Why‘ und geht schon gut mit Tempo und zackiger Gitarre los. Sharon sollte sich auch vorher eingesungen haben, denn hier geht’s direkt in die vollen 😉 Song kann man sich gut anhören, gehört aber nicht zu meinen Favoriten.

Das Schlusslicht bildet ‚Whole World Is Watching‘ (feat. Dave Pirner). Hier bin ich wieder voll dabei. Schöner – wieder eher langsamerer – Titel, bei dem man ins Träumen geraten kann. Wenn ich bei meiner Filmmusik Empfehlung bleibe, könnte das hier die Titelmusik und/oder der Abspann sein 😉

FAZIT:

Within Temptation haben ihre Fans mit einem schönen abwechslungsreichen Album bedacht, dass neben ein paar richtig starken Song auch wenige sehr schwache Titel vorzuweisen hat.
Reinhörempfehlung: ‚And We Run‘, ‚Silver Moonlight‘, ‚Whole World Is Watching‘ oder ‚Paradise (What About Us)‘.Ich werde mir die Titel auf jeden Fall live anhören gehen, denn dieses Jahr beehren Within Temptation uns ja auch wieder mit einem Konzert in Hamburg (am 7.4. in der Sporthalle).
Vielleicht sieht man sich ja? 🙂

Kommentar verfassen