Jasper Madsen – Echo Me

So, da ist sie wieder. Und ohne große Besserungsbelobigungen geht’s jetzt einfach direkt los.

Es ist mir ja im Laufe meiner ‚Bloggerkarriere‘ tatsächlich schon öfter passiert, dass mich so ‚Kontakter‘ von kleineren Labels oder Künstlerbetreuer angeschrieben haben, ob ich nicht einen Artikel über einen ihrer Künstler schreiben möchte. Manchmal kommt man da ein bisschen in die Bredouille, weil man sich einerseits freut, dass man kontaktiert wurde, andererseits aber vielleicht auch nicht so genau weiß, ob ein Artikel für den angepriesenen Interpreten so gut wäre. Hier merkt man halt doch recht schnell, ob man nur als seo-technische Linkschleudermaschine fungieren soll oder ob die Musik zu dem passt, was man durch den Blog über mich weiß 😉

20121001-073155.jpg

Echo Me Cover - Bildquelle Für Records

Zugegeben, das kann jetzt auch ein Zufall sein, aber ein netter Mann von für Records hat da nun ins Schwarze getroffen und damit den Anstoß nicht nur für meinen Blog-Wiederbelebungsartikel sondern auch mein erstes Geschreibe sozusagen ‚auf Anfrage‘ gegeben.
Hier geht es um den mir bisher unbekannten Jasper Madsen, der am 19.10.12 sein erstes Album ‚Echo Me‘ auf den Markt wirft. Vorteil einer solchen Anfrage ist auch, dass man Musik hören kann bevor viele andere sie auf die Ohren bekommen. In meinem Fall habe ich direkt das ganze Album zur Verfügung gestellt bekommen, Bingo! Das ist eigentlich vor Allem zum Probehören auf mein iPhone gewandert aber ich glaube, da bleibt es auch erstmal 😉 Doch eins nach dem anderen.

Jesper Madsen

Jesper Madsen - Bildquelle Für Records

Der Kopenhagener Jesper Madsen, der hinter dem Projekt Echo Me steckt, ist gerade mal 27 Jahre alt, aber als Mensch und Musiker schon viel rumgekommen. Er hat nicht nur viele Länder gesehen, er hat auch in vielen Musik gemacht. Eine Zeit lang war er Straßenmusiker und lebte auch auf selbiger (und im Proberaum), momentan hat er sich in Berlin niedergelassen. Mit dem Projekt Echo Me bannt er das erste Mal seine Musik auf eine CD.
Was für Musik ist das? Die Einordnung in Stilrichtungen oder Schubladen fällt mitunter schwer, daher würde ich es ungefähr als ‚Indie-SingerSongwriter-Folk-Pop?‘ bezeichnen. Durchaus gewollt mit dem Fragezeichen 😉
Die Singleauskopplung ‚Left From The Fire‘ kommt recht poppig daher und weiß auch dem allgemeinen nicht so experimentierfreudigen Radio Hörer zu gefallen. Es gibt jedoch auch einige Songs auf dem Album, die sich weiter aus dem Fenster lehnen. In ‚The Actor & The Play‘ sind zum Beispiel in einen etwas ruhigeren Song merkwürdige Soundeffekte wie von einer kaputten Gitarre eingebaut, bei denen ich zuerst dachte, es würde sich um Soundfehler handeln 😉 Gefällt oder gefällt nicht!
Eigentlich ist für jeden Geschmack auf der Platte was dabei, was jedoch auch immer bedeutet, dass wahrscheinlich nicht jedem jeder Song gefällt. Das Banjo in ‚Rise Above My Time‘ bringt einen folkigen Sound, der sich auch durch Jespers schöne dunkle Stimme in weiteren Songs wie ‚You Never Will Be Mine‘ wieder findet. In einigen Parts erinnern mich die Vocals stark an ‚Muse‘, falls du diese wunderbare Band kennst, in anderen wieder finden sich Ähnlichkeiten zu zum Beispiel ‚City And Colour‘ – beneidenswert facettenreich!

Aber hört (und seht) am Besten mal selbst:

Sehr empfehlenswert finde ich übrigens auch das Cover des bekannten Lana Del Ray Songs ‚Videogames‘, mit dem ich vor dieser Version wirklich nie etwas anfangen konnte außer zu denken, dass ich gleich einschlafe 😉 Nun gefällt der Titel auch mir, hrhr.

Willst du noch mehr? Echo Me live sehen? Das geht, denn es steht eine Reihe von Konzerten an, davon auch eines in Hamburg!

18.10.2012 DE-Hamburg, Grüner Jäger
19.10.2012 DE-Berlin Antje Oeklesund (Release)
24.10.2012 DE-Hildesheim, VEB Club
03.11.2012 DK-Odense, Kansas City
04.11.2012 NL-Groningen, Melodica Festival
07.11.2012 NL-Rotterdam, Le Vagabond
16.11.2012 DK-Århus, Vestergade 58
17.11.2012 DK-Kopenhagen, Musikcafeen
22.11.2012 DE-Berlin, Lido
23.11.2012 DE-Dresden, Ostpol
24.11.2012 DE-Stutgart, Café Galao
06.12.2012 FR-Paris, Pop In
18.12.2012 DE-Hannover, Glocksee
20.12.2012 DE-Berlin, Aufsturz
21.12.2012 DE-Weimar, Kasseturm

Vielleicht sehen wir uns da? 😉 Have Fun!

 

Kommentar verfassen