Ani hat ein Keyboard (Es ist ein YAMAHA!)


Man glaubt es kaum, aber ich habe heute das erste mal auf meinem eigenen Keyboard geübt! Doch wie kam es dazu? Eins nach dem anderen:
Ich hatte im vorherigen Post eine alte E-Gitarre erwähnt. Ich schrieb auch, dass ich mit einem Musikgeschäft um die Ecke Kontakt aufgenommen habe. Nachdem ich die Gitarre den zwangig Minuten langen Fußweg dort hin getragen und voller Erstaunen festgestellt habe, dass ich einen Musikladen mitsamt Tonstudio direkt um die Ecke habe, hat sich der gesprächsfreudige Herr dort erst einmal den generellen Zustand der Gitarre angeschaut. Als ich erzählte, dass ich die Gitarre verkaufen wolle, weil ich versuche, an ein Keyboard zu kommen, bot er mir an, die Gitarre bei ihm gegen ein Keyboard in Zahlung zu nehmen. Es folgte eine Diskussion über das Modell und er riet mir von dem Casio, dass ich ja eigentlich haben wollte, ab. Stattdessen legte er mir ein Yamaha ans Herz, dass ich mir auch am Anfang meiner Recherchen angeguckt hatte. Nach ein wenig Vorspielen auf dem Gerät hatte er mich überzeugt und so bin ich nun stolze Besitzerin eines Yamaha PSR E-413.

Jetzt habe ich ca. 400 Euro in Warenwert für die Gitarre bekommen. Der Händler schien mir ganz ehrlich und sagte auch, dass ein Sammler wahrscheinlich 100-200 Euros mehr zahlen würde, aber er sei nun mal kein Sammler. Und den müsste ich immerhin auch finden und den Stress hab ich mir nun gespart und auch direkt ein nigelnagelneues Keyboard 🙂

3 Gedanken zu „Ani hat ein Keyboard (Es ist ein YAMAHA!)

  1. Hallo Ani,

    wieso hat er dir denn das Casio abgeraten. Schau mir nämlich auch gerade das PSR-413 und das CTK-5000 an. Vom ersteren habe ich mir schon das Handbuch angesehen, beim Casio werde ich das noch machen.
    Auf jeden Fall wäre ein Erfahrungsbericht von deinem neuem Keyboard ein Hit.

    Schöne Grüße

  2. Er sagte sowas wie, wenn man ein Keyboard kauft, dann ein Yamaha. Vielleicht noch Korg oder Roland. Casio würde trotz diverser Verbesserungen immernoch in einem Atemzug mit Bontempi oder ähnlichen ‚Billigmarken‘ genannt, das nicht ohne Grund. Die Sounds des Yamaha seien besser. Und wenn ich nun doch keine Lust auf Keyboard habe, würde ich das Yamaha auch besser verkaufen können.
    Erfahrungsbericht folgt *g*.

Kommentar verfassen